Kindern Musikinstrumente schenken

Kinder haben oft keine Lust, ein Musikinstrument zu erlernen. Zu lange dauert es in ihren Augen bis man endlich vernünftig darauf spielen kann.

Diejenigen, die jedoch eins spielen können, sind später froh bzw. diejenigen, die es nicht können, bedauern es. Je älter man ist, umso schwieriger fällt es einem, ein Musikinstrument zu erlernen.

Ich habe aber auch schon eine Rentnerin getroffen, die sich mit 65 noch an ein Klaviert gewagt hat. Sie gab jedoch zu, dass es deutlich schwieriger sei als noch in der Jugend.

Als Eltern kann man seine Zöglinge meines Erachtens schon ein wenig dazu „zwingen“ dranzubleiben. Vielleicht danken sie es einem nicht gleich, aber später auf jeden Fall.

Es macht daher Sinn, seinem Kind ein Musikinstrument und ggf. einen Musikkurs oder einen Musiklehrer-Unterricht zu schenken. Im Netz gibt es einen Shop für Musikinstrumente, indem man vom Akkerdeon über die Gittare bis hin zu Tasteninstrumenten alles findet. Auch Zubehör kann man dort gleich online kaufen.

Wichtig ist dabei, nach den Vorlieben des Kindes und nicht nach den eigenen Wünschen vorzugehen. Natürlich sehen Eltern gern, wenn das Kind ein klassisches Instrument wie eine Geige spielt. Doch der Sohnemann oder die Tochter könnte eher Gefallen an einer E-Gitarre haben.

Meine Grundschullehrerin sagte immer: „Wenn an es kann, macht es auch Spaß“. Diesen Satz könnte man auch umkehren: „Wenn man Spaß dran hat, dann kann man es auch irgendwann“.

Daher sollte man beim Schenken eines Musikinstrumentes darauf achten, dass das Kind auch mit Spaß daran übt. Je schneller es Erfolge hat, desto eher wird es dranbleiben.

Es hilft auch in Erfahrung zu bringen, welche Musikinstrumente im Freundeskreis gespielt werden. Kinder orientieren sich oft an diesen und spielen dann oft auch zusammen.